SSV München fordert mit Schlafstreik Gleitzeit für Schüler

Schule um 08:00, oder vielleicht gerade noch 08:10 Uhr. Schulklingeln, die das Interesse der Schüler bestimmen oder noch besser, deren Wachheitsgrad vorschreiben, dass das nicht modern sein kann entschlossen wir Anfang des Jahres 2016 auf dem Seminar „get organized“. Wir wollten einmal ganz anders auf das von Wissenschaftlern häufig thematisierte Problem der schwachen Konzentrationsfähigkeit von Schülern am frühen Morgen aufmerksam machen. Wie wir selbst nur zu gut wissen, erreicht man uns, die Generation Schüler oder auch Digital Natives am besten per Handy. Also haben wir uns entschieden, eine Whatsappnachricht als Kettenbrief zu verschicken. Am 21. Juni, Tag des Schlafens, haben wir zum Schlafstreik aufgerufen.

Die Forderung: Schulbeginn um 09:30 Uhr und Gleitzeit auch für Schülerinnen und Schüler. Wo sonst, wenn nicht in der Schule sollen Jugendliche eigenverantwortlichen Umgang mit Zeit lernen? Dass derartige Konzepte durchaus funktionieren zeigen Modellversuche. Selbstverständlich lässt sich ein derartiges Gleitzeitmodell mit den derartigen Unterrichtskonzepten schwer vereinbaren:

„Klar, funktioniert Frontalunterricht nicht, wenn in den ersten beiden Stunden jeder kommen und gehen kann, wann er oder sie möchte. Wir fordern seit langem Zeit, die jeder Schüler indidivuell nutzen kann, um an seinen Schwächen zu arbeiten, Verpasstes nachzuholen oder sich auf die Dinge zu konzentrieren, die ihn interessieren.“ erklärt Hannah Imhoff von der StadtschülerInnenvertretung.

Konkret organisieren sich derartige Konzepte über Lernbüros. Dort stehen Lehrkräfte für Fragen zur Verfügung, die Schüler entscheiden selbstständig, welches Lernbüro sie aufsuchen und eignen sich selbstständig – alleine oder in kleinen Gruppen – den Unterrichtsstoff anhand von Material an, das von Lehrkräften zur Verfügung gestellt wird.

Explizit betonen wir: Der StadtschülerInnenvertretung geht es nicht um Ausschlafen oder weniger Unterricht, sondern schlicht darum, dann zu lernen, wenn es am Besten funktioniert – und dieser Zeitpunkt ist biologisch bedingt nun mal bei allen unterschiedlich.

Hier gibt es die Whatsappnachricht in ganzer Länge:

Wann kommt das nächste Wochenende?

Jeder kennt das Gefühl am Morgen nicht aus dem Bett zu kommen und die erste Stunde dann auch noch halb zu verschlafen. Ihr seid nicht faul! Es ist wissenschaftlich belegt, dass Teenager bis 08:00 Uhr schlafen sollten um überhaupt Aufnahmefähig zu sein.

Schulbeginn um 08:00 Uhr ist veraltet – diese Regel stammt noch aus dem 19. Jahrhundert. Bevor Thomas Edison 1879 die erste elektrische Glühbirne entwickelte. Schon 2010 hat eine Studie des Fachmagazins (Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine) bewiesen, dass schon ein 30 Minuten späterer Schulbeginn die Lernfähigkeit der Schüler verbessert. Doch wie ihr wisst, hat sich bis heute Nichts verändert. Und deshalb starten wir eine Aktion bei der jeder mitmachen muss!
Am 21. 06.16, dem Tag des Schlafes werden wir Schüler eine Bildungsrevolution starten und erst um 09:30 Uhr zur Schule kommen.

Wir müssen selbst über unseren Tagestart bestimmen – Fremdbestimmung ist out.
Wenn du diese Nachricht an 10 Freunde weiterleitest und ihr gemeinsam streikt werdet ihr 100% besser in der Schule – wenn nicht, bist du Schuld dass sich nichts verändert. Jeden morgen früh aufstehen, nur wegen Dir.

 


 

Wir freuen uns über die Resonanz, mit der die Aktion in sozialen Medien diskutiert wird. Auch wenn wir uns vielen Kommentaren inhaltlich nicht anschließen, freuen wir uns über den Dialog, z.B. bei der Süddeutschen Zeitung auf Facebook oder in „Ihr Forum“ oder bei München TV auf Facebook.

Berichtet haben über die Aktion auch