Schülerrechte – Marjolaine

Schülerrechte – Marjolaine

Schülerrechte… Wir dürfen bis zu 12 Jahre zur Schule gehen, um dann von der Gesellschaft als gebildeter Mensch akzeptiert zu werden. Natürlich nur mit Abitur.

Marjolaine Wolf

„Was gilt in 1. Linie? Meine Menschenrechte oder die Schulordnung?“

Gemäß Artikel 128 der Verfassung haben wir ein Recht darauf, eine unserer erkennbaren Fähigkeiten und inneren Berufung entsprechend, schulische Bildung und Förderung zu erhalten… ja klar, in 16 Fächern, die wir nicht selbst wählen können, von Lehrern unterrichtet die wir oft nicht leiden können – und dann quält man sich 3 Jahre lang durch Physik, aber hey, auch wenn du‘s bestimmt noch nicht weißt, Nanotechnologe ist deine innere Berufung. Und wenn du es nicht schaffst, darfst du freiwillig ein Jahr mehr in der Schule verbringen, aber bitte nicht mehr, sonst hast du keinen Abschluss. Und wenn man mit all dem unzufrieden ist… Ja, dann darf man bei der SMV mitmachen – der Schülermitverantwortung. Damit wir dann in unserer Freizeit versuchen, unser Schulleben mitzugestalten. Mitgestalten heißt dabei, die wirklich ‚wichtigen‘ Dinge mitbestimmen, wie die Farbe der Stühle auf denen wir sitzen müssen. Wir werden aber natürlich nicht gefragt wie unser Schulhaus renoviert wird.

Schülerrechte… Im Schulforum können wir uns dann mit dem Elternbeirat verbünden, welcher grundsätzlich mehr Rechte als die Schüler hat, weil… ja weil halt… ist so. Das Kultusministerium lehnt es ab den Schülern mehr Rechte zu geben.
Ich frage mich ja manchmal was für mich in erster Linie gilt: Meine Menschenrechte oder die Schulordnung? Immer wenn ich in den Schulstunden nicht aufs Klo gehen darf beziehungsweise von meinem Lehrer gebeten werde noch eine halbe Stunde bis Unterrichtsschluss damit zu warten; immer, wenn ich es im Unterricht doch bitte unterlassen soll zu trinken und immer, wenn ich freundlicherweise darauf hingewiesen werde auch alles pünktlich zum Gong runtergeschluckt zu haben und, ach ja, immer wenn ich mich nicht bewegen darf, obwohl ich wegen meinem Sitzalltag schon einen Physiotherapeuten aufsuchen muss. Also ja, in diesen Momenten frage ich mich das.
Denkt ihr denn wirklich, dass wir besser und konzentrierter lernen, wenn wir unsere menschlichen Bedürfnisse unterdrücken? Was nützt uns das Recht auf Beschwerde, wenn Vorschläge nie angenommen werden? Jahr für Jahr stellt der Schülerrat  Anträge, aber 95% der Anträge werden abgelehnt. Ich muss schon sagen, unser lieber Bildungsminister Ludwig Spaenle hat sich wirklich ganz aktiv für uns eingesetzt. Applaus für sein Engagement! (Note 6)
Also wirklich Ludwig, eine 6 in einem Hauptfach? Sollte es nicht deine Hauptaufgabe sein, dich für die einzusetzen über die du redest und bestimmst?

 

Zurück zum Beitrag